[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Uwe Leuchtenberg.

Herzlich willkommen! :

Es freut mich, dass Sie sich für diese Seite interessieren. Am 25.Mai sind Kommunalwahlen und ich möchte Ihr Bürgermeister werden. 
Wenn nicht jetzt, wann dann?

Ihr Uwe Leuchtenberg

 

Topartikel Kommunalpolitik; Programm für Tönisvorst :

Profil für Tönisvorst

Standpunkte und Ziele

Bürgerbeteiligung

Eine Verwaltung muss geführt und kontrolliert werden, sie muss effizient arbeiten, aber sie muss dabei den Bürgerwillen beachten,
unsere Bürger müssen ernst genommen werden, sie müssen informiert werden und ihre Wünsche müssen gehört und umgesetzt werden.

Der Bürger darf nicht, in Alibiveranstaltungen vorgeführt und dann übergangen werden, sondern muss mitentscheiden können.
Nur dann tragen Bürgerinnen und Bürger auch schwierige Entscheidungen mit.

Mit mir als Bürgermeister werden wir in Tönisvorst neue, und andere Formen der Bürgerbeteiligung in den Mittelpunkt stellen. Die SPD hat gezeigt, wie so etwas geht:

Die erfolgreiche Mitgliederbefragung unserer Partei zur Beteiligung an der großen Koalition hat eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie man das macht.
Wir werden ähnliche Instrumente auch hier vor Ort anwenden.

Veröffentlicht am 07.05.2014

12. Mai 2014

Städtische Sporthallen

Sehr geehrter Herr Gossen,

im Rahmen der Beratungsgespräche über den Haushaltsplanentwurf hatten wir bezüglich der dort vorgesehenen Schließung der Sporthallen in allen Schulferien ausdrücklich nachgefragt, ob dies mit den dort Sport treibenden Vereinen ausreichend koordiniert worden sei; diese Frage wurde uns bejaht.

Nunmehr müssen wir feststellen,  dass die uns gegebene Antwort offensichtlich unzutreffend gewesen ist; am Wochenende wurden wir von Vertretern von Sportvereinen angesprochen, die erst jetzt durch ein Schreiben der Stadtverwaltung von diesen beabsichtigten Schließungen erfuhren und somit vollständig überrascht wurden.

Die SPD-Stadtratsfraktion hält dies nach den Versäumnissen mit Blick auf die von der Mehrheit des Rates gegenunsere Stimmen beschlossenen Hallennutzungsgebühren im Konsolidierungskonzept für ein erneutes Versäumnis, dass einer dringenden Korrektur bedarf: unabhängig von der politisch zu bewertenden Frage der Zumutbarkeit einer solchen Maßnahme, stellt sie die Vereine vor kaum lösbare Probleme:  so finden vor allem an den Wochenende auch in den Ferien, zumindest am jeweils letzten Ferienwochenende diverse Meisterschaftsspiele in ganz verschiedenen Sportarten dort statt, die zum großen Teil bereits angesetzt sind und jetzt abgesagt werden müssten – ohne das Ersatztermine zur Verfügung stehen, weil die Sporthallen insgesamt fast vollständig belegt sind.

Im Namen der SPD-Stadtratsfraktion bitte ich darum die Umsetzung dieses Ratsbeschlusses aufgrund des dargestellten Zusammenhangs  zunächst auszusetzen und die Frage nach der Kommunalwahl erneut im dann zuständigen Fachausschuss zu beraten; wir werden – falls durch die Verwaltung keine Einigung mit den betroffenen Vereinen schriftlich nachgewiesen werden kann – dort beantragen, die Hallen in den Ferienzeiten für Meisterschaftsspiele weiter zur Nutzung zur Verfügung zu stellen.

Ich bitte um Mitteilung bis zum 14. Mai 2014, ob Sie unsere Anregung so mittragen können. Sofern Ihnen dies nicht möglich sein sollte, beantragt die SPD-Fraktion hilfsweise die Einberufung einer Sitzung des Ausschusses für Jugend, Soziales und Sport, um noch vor der Kommunalwahl die Thematik beraten zu können.

Mit freundlichen Grüßen

 

Veröffentlicht am 12.05.2014

Gewerbe und Einzelhandel

Hier müssen eigentlich zeitgleich viele, bisher vernachlässigte Themen bearbeitet werden.

Wirtschaftsförderung muss konsequenter umgesetzt werden. Die Entwicklung von Brachflächen (z.B. ehemals Cray Valley oder Kress) muss schneller erfolgen, Stadt und WFG müssen diese Flächen tatsächlich vermarkten und nicht nur ankündigen.

Zahlreiche Unternehmen brauchen Erweiterungsflächen, hier muss durch Bevorratung von Flächen vorausschauender gehandelt werden, die Gefahr, dass Unternehmen sonst in Nachbarkommunen abwandern ist nicht zu unterschätzen. Aus Sicht der SPD ist die Bestandspflege von Unternehmen wichtiger und effizienter als Neuansiedlungen.

Unternehmen in den Außenbereichen, insbesondere aus den Bereichen Gartenbau und Landwirtschaft müssen dringend besser an das vorhandene Straßennetz angebunden werden, kilometerlange Umwege, über auch von Radtouristen genutzte Wege, sollten zukünftig nicht mehr nötig sein.

Zum Thema Gewerbe gehört selbstverständlich auch endlich der Ausbau von schnellen Internetverbindungen z.B. in der Laschenhütte oder aber auch in unseren Gewerbegebieten. Ein besonderen Schwerpunkt werden wir auf die Situation des Einzelhandels legen. Die momentanen Leerstände sind besorgniserregend, der Branchenmix muss verbessert werden, die Öffnungszeiten der Außengastronomie muss den Bedürfnissen der Bürger angepasst werden. Tönisvorster Handwerker brauchen Unterstützung bei öffentlichen Ausschreibungen, Aufträge müssen zu Gunsten ortsansässiger Unternehmen so gesplittet werden, dass europaweite Ausschreibungen vermieden werden.
 

Veröffentlicht am 02.05.2014

Ich gratuliere ganz herzlich unserem neuen, zum großen Teil wiedergewählten Juso-Vorstand der Tönisvorster SPD unter dem Vorsitz von Tim Wiedenberg, zu seiner Wahl.
Ich freue mich auf eine konstruktive Zusammenarbeit sowie weiterhin auf eine tatkräftige Unterstützung. Hierbei wünsche ich dem kompletten Vorstand recht viel Erfolg.

Nicht versäumen möchte ich an dieser Stelle aber auch, dem bisherigen Vorstand für die geleistete gute Arbeit und das Engagement zu danken.

Viel Erfolg wünscht euch

Uwe Leuchtenberg

Veröffentlicht am 29.01.2014

In einem Antrag an den BEVU hat die SPD Tönisvorst einen blindengerechten Ausbau der Fußgängerampel an der Niedertorstraße beantragt. Uwe Leuchtenberg fordert die barrierefreie Umgestaltung beider Stadtteile.

Die Niedertorstraße wird täglich von vielen Bürgern, unter anderem den Bewohnern des Antoniuszentrums, auf dem Weg von der Gelderner Straße in die Fußgängerzone Hochstraße an der Bedarfsampel gequert. In den letzten Jahren hat die Zahl der Menschen zugenommen, deren Sehvermögen stark eingeschränkt ist.

Veröffentlicht am 22.04.2010

RSS-Nachrichtenticker :

- Zum Seitenanfang.