[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Uwe Leuchtenberg.

Leuchtenberg zur Stadtbücherei: Standort im Zentrum müsse erhalten bleiben :

Presse


Carmen Alonso und Uwe Leuchtenberg MdL

Tönisvorst. „Es geht uns um den Erhalt der Stadtbücherei an diesem Standort“, erklärt Vize-Bürgermeister und SPD-Landtagsabgeordneter Uwe Leuchtenberg. Zusammen mit Christa Voßdahls (SPD), Sprecherin im Schul- und Kulturausschuss hat er die Stadtbücherei und deren Leiterin Carmen Alonso besucht.

Leuchtenberg und Voßdahls entwickelten vor Ort zahlreiche Vorschläge, um die Attraktivität der Bibliothek zu steigern. Beispielsweise könne der Bürgerbus gewünschte Bücher und Zeitungen den älteren Menschen bringen, die im Antoniuszentrum oder in Vorst im Haus im Kindergarten wohnen und nicht mehr mobil sind. Auch für Senioren, die gerne einmal eine Stunde in der Bibliothek verbringen möchten, könne eine Bürgerbus-Tour eingerichtet werden.

Der Umzug in die Räumlichkeiten der alten Grundschule am Kirchplatz sei keine akzeptable Alternative, so Leuchtenberg und Voßdahls. Abgesehen von den exorbitanten Umzugskosten von 750 000 Euro, sei der Umzugsplan unausgegoren und der Standort nicht der richtige.

Leuchtenberg unterstreicht: „Eine Bücherei gehört in den Ortskern.“ Jetzt ließe sich Büchereibesuch und Einkaufstour noch gut verbinden – das werde der Bibliothek weiterhin Laufkundschaft bescheren, auf die man nicht verzichten könne.

Um die Zahlen der Ausleihe zu erhöhen, räumt Leuchtenberg einen weiteren Vorschlag ein: Kinderbetreuung in der Bücherei. Ob durch ehrenamtliches Engagement oder die Mobilisierung einer Erziehungskraft: Eltern könnten in Ruhe einkaufen, während der Nachwuchs sich mit bildenden Medien beschäftigt. „Es müssen kreative Ideen entwickelt werden – ein teurer Umzug hilft uns nicht weiter“, betont der Vize-Bürgermeister.

Auch mit Blick auf den demografischen Wandel, sei es wichtig, den Wünschen der älteren Menschen gerecht zu werden: Befragungen seitens der Tagespresse haben gezeigt, dass der jetzige Standort von vielen als sicherer und einladender empfunden wird als die Räumlichkeiten außerhalb des Zentrums.

 

- Zum Seitenanfang.